Tiergarten

Tiergarten: Kunst, Kultur und Bars mit entspannter Atmosphäre - und das alles immer am Puls des Geschehens, denn in Tiergarten schlägt das Herz der Hauptstadt. Dazu prachtvolle Boulevards und die Nähe zur Natur: Das macht das Leben in Tiergarten zu einem Genuss für jedermann - egal ob mieten oder kaufen. Lesen Sie, wieso es sich lohnt, eine Wohnung in diesem Bezirk zu kaufen.

icon

Unsere Immobilien in Tiergarten

Surroundings

Geschäfte und Supermärkte

Eigentumswohnungen und Immobilien in Tiergarten sind von einer Fülle von Einkaufsmöglichkeiten umgeben. Ob Elegantes und Alltägliches, extra-chic oder praktisch-solide – in Tiergarten lässt sich ungefähr alles kaufen, was das Herz begehrt. Es gibt mehrere Discounter und Supermärkte für die tagtäglichen Bedürfnisse, etwa in der Stephanstraße, der Turmstraße oder in Alt-Moabit. Auch wer sich nach Fashion, Schuhen, Lederwaren oder Kosmetik umschauen will, kommt in Tiergarten auf seine Kosten. Mehr als ein Dutzend Schuhgeschäfte und 40 Boutiquen verteilen sich über den Bezirk. Allein die Arkaden am Potsdamer Platz bieten neben Bars und Restaurants fast fünfzig Fachgeschäfte. Ob Blumen, Mode, Gesundheit, Schuhe, Taschen, Süßwaren, Tabak, Zeitungen oder Theaterkarten, hier finden Sie auf drei Ebenen praktisch alles, was Ihnen noch fehlt und gefällt.

Lage & Infrastruktur

Der Bezirk Tiergarten, zentral gelegen zwischen Brandenburger Tor und Zoo, bietet eine ausgezeichnete Lebensqualität. Wer sich hier niederlässt, kann die Parkkultur ebenso genießen wie das umfangreiche Kulturangebot: Internationale Topangebote in Sachen Musik, bildende Künste oder Literatur hat in dieser Kombination kein anderer Berliner Bezirk zu bieten. Mit der U9 und drei S-Bahnlinien ist Tiergarten in alle Himmelsrichtungen mit den Nachbar- und Außenbezirken Berlins verbunden. Ein vielfältiges Angebot von Schulen rundet die gute Infrastruktur des Bezirks ab. Eigentumswohnungen in Berlin-Tiergarten eignen sich deshalb als Kapitalanlage ebenso wie für die Selbstnutzung.

Schule und Studium

Wer sich für Eigentumswohnungen in Berlin-Tiergarten interessiert und Kinder hat, möchte sichergehen, dass für seine Kinder dort gute Schulen erreichbar sind. In Tiergarten, wozu auch Moabit und das Hansaviertel zählen, gibt es drei Musikschulen und rund zwei Dutzend allgemeinbildende Schulen -darunter Gesamtschulen, acht Grundschulen, zwei Gemeinschaftsschulen, drei Oberschulen und drei Gymnasien. Das Bildungsangebot im Bezirk ist damit aber bei weitem nicht erschöpft. Passend zum großartigen Kulturangebot des Bezirks ist in Tiergarten auch die Akademie der Künste zu Hause, eines der ältesten Kulturinstitute mit Angeboten in sechs künstlerischen Disziplinen. Die Universität der Künste besitzt eine über 300-jährige Tradition. Sie zählt zu den größten, vielseitigsten und traditionsreichsten künstlerischen Hochschulen der Welt. International renommiert ist auch die TU Berlin, an der Straße des 17. Juni, unweit vom U-Bahnhof Ernst-Reuter-Platz. Das Oberstufenzentrum Banken/Immobilien/Versicherungen in Alt-Moabit bietet Zugang zum Wirtschaftsabitur und integrierte Ausbildungen zu Bank-, Immobilien- und Versicherungskaufleuten an. In der Bremer Straße ist die Jugendverkehrsschule Moabit angesiedelt, welche sich die Verkehrs- und Mobilitätserziehung als fachübergreifende Aufgabe für Grundschüler auf die Fahnen geschrieben hat.

Parks und Gartenanlagen

Wer sich am liebsten im Grünen aufhält, der ist in Berlin-Tiergarten natürlich richtig, denn hier ist der Name Programm. Nichts erinnert mehr daran, dass der weitläufige Park war Ende der vierziger Jahre während der Brennstoffknappheit weitgehend abgeholzt worden war. Schon vor mehr als einem halben Jahrhundert wurde der Tiergarten nach Plänen des Tiergarten-Direktors Wilhelm Alverdes rekonstruiert. Aus ganz Westdeutschland wurden damals der Exklave Berlin Tausende von Jungbäumen gestiftet. Südlich von Schloss Bellevue wurde auf Initiative des britischen Stadtkommandanten ein Areal von vier Hektar als „Englischer Garten“ gestaltet. Zusammen mit der Spree, dem Neuen See, dem Faulen See, mehreren Teichen, dem Verbindungskanal und dem Landwehrkanal bilden die Parks im Tiergarten ein harmonisches Ensemble und bewähren sich als vielfältiges Naherholungsgebiet. Die Wege und Ufer laden zu Spaziergängen ein, die man im geschichtsträchtigen Tiergarten allenthalben gleich mit Lektionen in Geschichte verbinden kann. So erinnert eine Stele unweit des Neuen Sees an Karl Liebknecht. Am Landwehrkanal (Fußweg unter der Lichtensteinbrücke) steht ein Denkmal zur Erinnerung an die Pazifistin Rosa Luxemburg.

Medizinische Versorgung

Besitzer einer Wohnung in Tiergarten können sich auf eine sehr gute Gesundheitsversorgung verlassen. Das katholische Franziskus-Hospital bietet umfassende Therapiemöglichkeiten mit verschiedenen Behandlungsschwerpunkten. Patienten werden hier unter anderem auf Chinesisch, Russisch, Englisch, Französisch und Arabisch gesprochen. Die zur Paul-Gerhard-Diakonie zählende Elisabeth-Klinik setzt ihre Schwerpunkte in der Chirurgie, Unfall-Chirurgie, in der Inneren und der Laser-Medizin. Die 1837 als erstes Evangelisches Krankenhaus Berlins gegründete Klinik ist Mitglied der bundesweiten Initiative Qualitätsmedizin.

Anbindung

Lassen Sie sich gern vom Fernweh packen? Wer seine Wohnung in Berlin-Tiergarten verlässt, um eine größere Reise zu unternehmen, der findet den Berliner Hauptbahnhof praktisch direkt vor der Haustür. Wer dagegen dem Eigenheim nur kurz den Rücken kehrt, zum Beispiel für einen Ausflug in die nähere Umgebung, der wird sich über die optimale Nahverkehrsanbindung freuen. Vom Hauptbahnhof können mit den drei S-Bahn-Linien S5, S7 und S75 zahllose Ziele in verschiedensten Richtungen direkt angesteuert werden, ob Erkner, Potsdam, Spandau oder Strausberg. Die U-Bahn-Linie U9, die das Rathaus Steglitz mit der Osloer Straße auf dem Wedding verbindet, ist eine der klassischen Hauptachsen des Nord-Süd-Nahverkehrs in Berlin. Wer in Tiergarten wohnt, besteigt sie in den U-Bahnhöfen Turmstraße oder Hansaplatz. Eher beschaulich geht es traditionell auf dem Wasserweg zu: Die Fahrgastschiffe der Spreeschiffer haben mehrere Anleger im Tiergarten, u. a. beim Haus der Kulturen der Welt (Kongresshalle), am Holsteiner Ufer und am Hauptbahnhof, alle bloß einen Steinwurf entfernt von Ihrer Immobilie in Berlin-Tiergarten. Der Tiergarten ist also sogar ein guter Ausgangspunkt für Kreuzfahrten – sofern sie 20 Seemeilen nicht überschreiten.

Tiergarten

Lifestyle

Wer nach dem Kauf von Immobilien Berlin-Tiergarten und seine Kulturszene erkunden möchte, darf sich auf eine außerordentlich reizvolle Anzahl kultureller Events und über 100 Restaurants, Cafés und Kneipen freuen.

berlin-tiergarten-eigentumswohnung-kaufen

Localguide

Sehenswürdigkeiten

Wo sich so viel Geschichte abgespielt hat, sind die dazu gehörigen Sehenswürdigkeiten keine Mangelware. Der zentral gelegene Tiergarten war vor 70 Jahren stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Doch es ist nicht allein die berühmte Parklandschaft rekonstruiert worden, sondern es prägen heute viele markante Bauwerke und Denkmäler das Bild des Bezirks. Der Reichstag, der 1882 von Paul Wallot entworfen wurde, diente schon im Kaiserreich und in der Weimarer Republik als deutsches Parlament und beherbergt heute den Bundestag. Ein beinahe ebenso bekanntes Berliner Wahrzeichen ist die Siegessäule am Großen Stern, wo die wichtigsten Straßen des Bezirks zusammenlaufen. Sie erinnert an die drei preußischen Siege in den Kriegen 1864, 1866 und 1870/71, die zur Gründung des Deutschen Reiches 1871 führten. In der 1957 erbauten Kongresshalle befindet sich heute das „Haus der Kulturen der Welt“, das mit Ausstellungen, Performances und Bildungsangeboten aufwartet. Zwischen Reichstag und Siegessäule ist der Amtssitz des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue angesiedelt, Ende des 18. Jahrhunderts für den jüngsten Bruder Friedrichs des Großen im Stil des Frühklassizismus errichtet. Im Bendlerblock in der Stauffenbergstraße, benannt nach Claus Graf von Stauffenberg, der hier nach einem gescheiterten Putsch erschossen wurde, ist die Gedenkstätte Deutscher Widerstand untergebracht.

Kunst und Kultur

Wer sich beim Kauf einer Wohnung für Berlin-Tiergarten entscheidet, kann sich über einen Mangel an kulturellen Angeboten in seiner Umgebung nicht beklagen. Zwischen Reichpietsch-Ufer und Sigismundstraße liegt die Neue Nationalgalerie, in der hauptsächlich die Meister der klassischen Moderne vertreten sind. Quasi auf der anderen Straßenseite der Potsdamer Straße befindet sich das Domizil der 350 Jahre alten Staatsbibliothek mit 11 Millionen Bänden. Ebenso leicht fußläufig erreichbar ist von hier aus die Gemäldegalerie, die auf 7.000 qm die großen italienischen, niederländischen, englischen, spanischen und deutschen Meister verschiedener Epochen vom Spätmittelalter bis zum 19. Jahrhundert präsentiert, und wiederum fast angrenzend findet sich das bedeutendste Konzerthaus Berlins, die Philharmonie in der Herbert-von-Karajan-Straße. Für Liebhaber des Besonderen und besonders Berlinischen ist sicherlich das Berliner Gaslaternen-Museum verlockend. Äußerlich unauffällig, ist es eingebettet in eine Allee, die vom S-Bahnhof Tiergarten in den Tiergarten hineinführt.

Welch ein Kontrast! Lange Zeit war es der einzige Farbtupfer am Potsdamer Platz, dessen Tristesse noch vor dreißig Jahren der Kalte Krieg und die nahe Mauer geprägt hatten. Inzwischen ragt das Zirkuszelt des Tempodroms direkt neben der Kongresshalle in den Himmel. Hier finden u.a. Rockkonzerte statt. Auch das Bauhaus-Archiv befindet sich im Tiergarten: Basierend auf einem Entwurf von Martin Gropius hat es in seiner heutigen Form seit 1979 seinen Sitz am Landwehrkanal. Es umfasst Museum, Café und Shop.

Auch Nachtschwärmern hat der Tiergarten etwas zu bieten. Wenn Ihnen der Sinn nach einem Barbesuch steht, bevor Sie in Ihre Eigentumswohnung in Berlin-Tiergarten zurückkehren, finden Sie etwa rund um den Potsdamer Platz oder am Lützow-Ufer etliche gemütliche Kneipen und Bars. Aber auch an der Bellevue-Straße oder, wie könnte es anders sein, am Marlene-Dietrich-Platz kommen alle, für die der Tag erst mit Einbruch der Dunkelheit beginnt, auf ihre Kosten. Berlins traditionsreichstes Varieté ist der Wintergarten in der Potsdamer Straße, wo großartige und international erfolgreiche Varieté-Künstler auftreten. Show, Theater und Gastronomie verbindet auch das Chamäleon-Theater am Rosenthaler Platz miteinander, wo neue Zirkustrends zu erleben sind. Am Potsdamer Platz ist mit „Fragrances“ die erste Bar platziert, welche die Cocktailkunst mit Düften und Aromen verbinden will. Der „Curtain-Club“ an gleicher Stelle beeindruckt mit dem Flair eines englischen Klubs, und in der Victoria Bar an der Potsdamer Straße beeindruckt Beate Hindemann, die "First Lady der Berliner Barszene", mit außergewöhnlich guten Cocktails. Die haben sich, glaubt man der New York Times, sogar schon bis in die USA. herumgesprochen.

Titelbild: Shutterstock.com/borzywoj


Kontakt